Beach Rock Porto Istana

Fährt man im Süden von Tavolara längs der Küste, kann man leicht in den horizontalen Streifen in einer Höhe zwischen 8 und 15 m die Reste der alten Erosionsrinne erkennen, die auf über 120.000 Jahre zurückgeht und wie heute ein Zeichen für die ständige Erosion des Kalkgesteins durch die ewige Bewegung des Wasser ist.

Wie schon für andere Tauchgänge gesagt, kann man auch in den Gewässern um Molara weitere Zeugnisse der Umwälzungen erkennen, die mehrmals riesige Felsbänke haben auftauchen und wieder untergehen lassen. Die letzte, bedeutende Änderung der Küstenlinie geht in der Tat auf „nur“ 18.000 Jahre zurück, als sich der Wasserspiegel des Mittelmeers um über 100 m senkte und ganze Inseln aus den Gewässern aufsteigen ließ.

Beach Rock, die Fossilienstrände, sind die Überreste des Küstenstreifens, den es hier vor vielen tausend Jahren gab und der sich durch lange Felsenkämme kennzeichnete, die durch die Erosion des Meeres und später auch aufgrund des Gewichts des Wassers in rechteckige Blöcke zerbrochen sind.

Man trifft sie vorwiegend in Gebieten mit nur geringer seismischer Aktivität in verschiedenen Tiefen an. Knapp unter dem Wasserspiegel, z. B., wenn man von der Nordseite des Strands Spalmatore auf Tavolara kommt, bis zu denen, die man in größeren Tiefen in Richtung von Capo Ceraso finden kann.

Hier sind die Tauchgänge besonders interessant, nicht nur aufgrund der überall erkennbaren geologischen Besonderheiten, sondern auch wegen eines besonderen Ökosystems, das sich hier ausgebildet hat: In seichten Gewässern bei Spalmatore (max. 8 m), in den tieferen und anspruchsvolleren Gewässern (25-30 m) bei Porto Istana.

Hier trifft man vorwiegend auf Höhlenfische.

Tauchschein, mindestens: Open Water
Empfohlener Tauchschein: Advanced – Nitrox
Depth: da -8 a -30