Il Grottone

Diese Tauchstelle verdient eine etwas ausführlichere Beschreibung, denn hier kann man drei verschiedene Tauchgänge unternehmen:

Um mit zunehmender Verwunderung die Schönheit der Pflanzen und Tiere in den lichtarmen Bereichen dieser großen Höhle zu beobachten;

Um in einer Tiefe zwischen 18 und 24 m inmitten von Felsenbergen, kleinen Geröllansammlungen und von der Insel stammenden Steinbrocken zu tauchen;

Um einige große Riesen-Zackenbarsche aufzustöbern, die in den Spalten des Felsgrundes in über 35 m Tiefe leben.

Es ist zweifellos die bei den Tauchern beliebteste Grotte, die sie am meisten bezaubert, wenn man das Sonnenlicht hinter sich gelassen hat und die Augen sich zunächst an die Dunkelheit und dann an das bunte Schauspiel des großen, 20 m breiten und 15 m hohen Höhlengewölbes gewöhnen müssen, wo selbst weniger erfahrene Taucher auf Entdeckungstour gehen können.

Wie es so oft an diesen Unterwasserstellen der Fall ist, fühlen die Taucher sich in eine fast irreale Welt versetzt, wo die anscheinende Ruhe der Umgebung gleichzeitig anzieht und verwirrt. Diese Erfahrung wiederholt sich jedes Mal, wenn man sich dem Höhleneingang nähert.

Im Innern kann man auf dem Sedimentboden ein gutes Dutzend großer Krustenanthozoa, einige Mittelmeer-Scherengarnelen, einige kleinere Zackenbarsche unter dem Gewölbe, viele Meeresschnecken, ein Schwarm Meerbarben, die mit ihren Barteln den Meeresboden nach Nahrung durchsuchen, beobachten.

An der tiefsten Stelle des Tauchgangs schwimmt man unter einem riesen Felsbrocken durch, der sich von der Insel abgelöst hat, ins Meer abgesunken ist und sich in 36 m Tiefe an die Granitwand der Insel anlehnt, wo er einen Bogen bildet, in dessen Schatten einige schöne Schwämme gedeihen.